© 2015 Werner, Luger & Partner

Neuigkeiten

Die EU-Erbrechtsverordnung tritt Mitte August 2015 in Kraft

Eintrag vom 15.Juni 2015

 

Am 17. August 2015 tritt die EU-Erbrechtsverordnung in Kraft. Mit ihr werden die Regelungen über die Anwendbarkeit des jeweiligen Erbrechtes in fast allen Mitgliedsstaaten der EU vereinheitlicht. Dies erleichtert die zukünftige Abwicklung von Erbfällen innerhalb Europas, veranlasst aber auch in vielen Fällen eine Überprüfung der Nachlassplanung.

 

Dies gilt insbesondere für ausländische Arbeitnehmer und Rentner, die nicht in ihrem Heimatland leben.

 

Für die Ermittlung des anwendbaren Rechts wird zukünftig auf den gewöhnlichen Aufenthalt im Todeszeitpunkt des Erblassers abgestellt. Dies ist eine Abkehr von der bisherigen in Schweden und Deutschland geltenden Anknüpfung an die Staatsangehörigkeit des Erblassers. Stirbt also ein schwedischer Staatsangehöriger, der in Deutschland lebt, wird zukünftig deutsches Recht zur Anwendung kommen, sofern er nicht vorher mit einer rechtswirksamen Erklärung die Anwendbarkeit seines „Heimatrechtes“ gewählt hat. 

 

Da die nationalen erbrechtlichen Regelungen sich unterscheiden, kann es - je nach Anwendbarkeit des nationalen Erbrechtes - zu unterschiedlichen gesetzliche Rechtfolgen kommen. Beispielsweise unterscheiden sich die Regelungen über die Erbbeteiligungen des Ehegatten und der Kinder und die Pflichtteilsquoten im schwedischen und deutschen Recht. Bei Verheirateten kann die Änderung zu ungewollten Ergebnissen der Verteilung des Vermögens aus erb- und familienrechtlichen Gründen führen.

 

Wenn man die Anwendung einer bestimmen Rechtsordnung wünscht, kann man diese Rechtsordnung zukünftig wählen. Die Erbrechtsverordnung bietet dazu die Möglichkeit, weiterhin wie nach der bisherigen Rechtslage in Deutschland und Schweden, auf die Staatsangehörigkeit abzustellen. Dieser Rechtswahl muss allerdings in der notwendigen Form erfolgen um wirksam zu sein. Zusammen mit der Rechtswahl können natürlich auch andere letztwillige Verfügungen getroffen werden.

 

Gerne helfen wir Ihnen bei der Nachfolgeplanung und ihren Umsetzung nach der geänderten Rechtslage.

 

 

 

 

 

 

 
I mitten av augusti 2015 träder EU-arvsförordningen ikraft 

Inlägg från den 15 juni 2015

 

Den 17 augusti 2015 träder EU-arvsförordningen ikraft. Detta är en förordning med gemensamma arvsrättsliga regler för nästan alla medlemsländer i EU. De nya reglerna avser att underlätta avgöranden i gränsöverskridande arvsärenden inom Europa. Det medför dock också att det är nödvändigt att se över hur man vill att arvet ska fördelas.

 

Detta gäller framförallt dem som bor och arbetar utomlands samt pensionärer som tillbringar mycket tid i ett annat land än hemlandet.

 

Fortsättningsvis kommer huvudreglen vara att det är den avlidnes hemvist som ska avgöra vilket lands lag som tillämpas på arvsfrågan. Detta är en stor skillnad om man jämför de tidigare svenska och tyska reglerna, där medborgarskapet var avgörande. Om en svensk medborgare som bor i Tyskland avlider, är det således tysk rätt som reglerar arvsfördelningen samt själva förfarandet, inte svensk som tidigare. Ska svensk rätt användas, måste ett aktivt rättsval ha träffats.

 

Eftersom de nationella lagarna skiljer sig åt, kan det komma till olika utfall i arvsfördelningen enligt lag. Exempelvis skiljer sig reglerna åt när det handlar om fördelningen mellan makar och barn samt kvoterna för laglotten. För makar kan ändringen leda till oönskade konsekvenser vad gäller fördelningen ur ett arvsrättsligt perspektiv.  

 

Det finns som ovan nämnt, möjlighet för den enskilde att genom en lagvalsklausul bestämma vilken lag som ska användas. EU-arvsförordningen föreskriver att tillämplig lag även fortsättningsvis kan knytas till medborgarskapets lands lag, så som det är föreskrivet både i Sverige och Tyskland för tillfället. Denna lagvalsklausul måste dock uppfylla vissa formkrav för att vara giltig. När man träffar ett lagval kan man naturligtvis även reglera andra förehavanden vad gäller arv och fördelning av förmögenhet om detta ska ske på andra premisser än vad arvslagen stadgar.

 

Vi hjälper gärna till med att utvärdera Din arvssituation i anledning av det nya rättsläget.

 

 

 

 

Werner, Luger & Partner präsentiert - Vortrag zur EU-Erbrechtsverordnung

Eintrag vom 25. September 2015

 

Am 17. August 2015 trat die EU-Erbrechtsverordnung in Kraft. Mit ihr wurden die Regelungen über die Anwendbarkeit des jeweiligen Erbrechtes in fast allen Mitgliedsstaaten der EU vereinheitlicht. Dies erleichtert die zukünftige Abwicklung von Erbfällen innerhalb Europas, veranlasst aber auch in vielen Fällen eine Überprüfung der Nachlassplanung. Dies gilt insbesondere für ausländische Arbeitnehmer und Rentner, die nicht in ihrem Heimatland leben.

 

Da die nationalen erbrechtlichen Regelungen sich unterscheiden, kann es - je nach Anwendbarkeit des nationalen Erbrechtes - zu unterschiedlichen gesetzliche Rechtfolgen kommen. Beispielsweise unterscheiden sich die Regelungen über die Erbbeteiligungen des Ehegatten und der Kinder und die Pflichtteilsquoten im schwedischen und deutschen Recht. Bei Verheirateten kann die Änderung zu ungewollten Ergebnissen der Verteilung des Vermögens aus erb- und familienrechtlichen Gründen führen.

 

Die Rechtsanwälte bei Werner, Luger & Partner informieren am 13. Oktober um 18.30 Uhr in der Bibliothek, Literaturhaus, über die Grundzüge der EU-Erbrechtsverordnung und es gibt Zeit Fragen hierzu zu stellen.

 

Hier finden Sie die Einladung und mehr Information.

 

 

Dr. Klaus Werner Gast bei "Brennpunkt Wirtschaft"

Eintrag vom 10. Juni 2016

 

Am Samstag 11. Juni ist Dr. Klaus Werner bei Dr. phil. h.c. mult. Erich Lejeune als Gast auf münchen.tv zu sehen. Er erzählt u.a. über seine Erfahrungen in dem deutsch-schwedischen Umfeld.

 

Diese Sendung ist in Kürze auch im Internet zu sehen unter http://www.muenchen.tv/mediathek/kategorie/sendungen/brennpunkt-wirtschaft

 

München.tv kann über Vodafone Kabel Deutschland Empfangsgeräte auf dem Programmplatz 153 und 183 in HD empfangen werden, sowie per Satellit, Telekom Entertain, über den Livestream im Internet unter www.muenchen.tv und die Lokal-TV-App.